Artikel: Visionssuche und die Rolle der Natur

read german version below

VISION QUEST

The role of nature in supporting personal transitions

by Manuela Bosch

 

*                                                                                                                        

 

In the course of a lifetime, people have to cope with different transitions between life stages and social conditions, for example: from childhood to adulthood, being single to being in a partnership, between traveling from one place and arriving at a new place, from outsider to being part of a community. From personal experience, I know that some of these transitions can be difficult to differentiate between due to modern life. Standards and boundaries between home, partnership, job and community are blurring. It is sometimes even difficult to define which personal transition phase I’m in at the moment, quite apart from the fact that as humans, we are also in a major phase of both collective and social change. I suppose both play together in our personal challenges.

 

The French ethnologist Arnold Van Gennep describes the consciously practiced transition into a new phase of life as a rite of passage. In many primitive peoples, these rites of passage are an integral part of social life. The thresholds between stages of life are understood as a major personal challenge to the individual in these cultures. Those who are in transition are naturally more open and vulnerable and sometimes feel more disoriented than in a stable phase of life. Therefore, these challenges are not just an individual issue that one needs to deal with privately, but a social issue in which the community is called to help facilitate and support. To answer this call, many indigenous cultures have ritual practices that support the process of personal transition and one of the most common of these threshold rituals is the Vision Quest.

 

The Vision Quest, as it is increasingly practiced today in modern Western cultures, considers Van Gennep’s three-phase pattern for transition rituals: the detachment phase, the threshold ritual, and the integration phase. (1) The threshold is often a four days and four nights ritual in nature. The phase of separation and integration is an individual process lasting several weeks or months, prepared and accompanied in different ways.

 

The practice of Vision Quest can help in preparing yourself consciously for entering a new phase of life. The intense distraction-free experience in the wilderness has a positive effect on mental, emotional, physical and spiritual intelligence and promotes the ideal conditions to help us face the biggest questions of life.

 

Most of us lead a relatively hectic lifestyle in a man-made environment full of social and professional demands. In the long run, this can be tiring on our mental capacity. The Attention Restoration Theory (2) provides scientific findings to support that a natural environment can help regenerate our mental faculties and increase our capacity for decision-making. Not only conscious thinking improves, but also access to the subconscious.

 

Being in contact with nature also improves our general emotional and physical well-being. For example, there is recent research showing that the bacterium Vaccae, which is widely found in the soil, leads to increased secretion of serotonin. The neurotransmitter, also known as happiness hormone, helps prevent depression, deep relaxation and a reduction in anxiety-related behaviors. (3)

*

*

Direct contact with nature can also help us to expand our imagination and access to the spiritual level. The Vision Quest technique allows for a deep mind-expanding experience, working within the  form of shamanic ritual but without the ingestion of psychoactive substances. Entheogens, ie hallucinogenic agents, naturally occur in plants all over the world. They can promote a positive state of mind and create a sense of unity and connection with the world and beings around us. In direct contact with nature, entheogens also act through inhalation or body contact to our serotonin system. It enough just to sit in nature, clear our minds and truly experience our surroundings. (4)

 

What’s described so far, explains the effect of nature in the context of a Vision Quest. The following aspects of the ritual also play an important role in supporting the individual on quest – often called “the initiate” – into his or her new phase of life:

 

The Vision Quest wields its transformative power by requiring the initiate to face challenges such as food abandonment, social isolation and wild nature. The story and energy of the place and the land where the Quest takes place play a role. The focus on one’s own intention, on what wants to be left behind and what should come has its own meaning. The ritual integration of the elements earth, fire, water, air and ether are important. To go alone, but also to be part of a circle of other initiates, is a significant aspect. The protection and intention of the guide of the ritual, as well as his or her accompaniment to the threshold, is something that impacts the experience.

 

All these are important aspects if we want to explain the phenomenon of a Vision Quest. At the level of systemic process guidance, explaining and questioning the whole is probably relevant. But ultimately it is the knowledge of not knowing and connecting with one’s very own truth, is what it actually is about in the end.

 

The goal of the Vision Quest is not to get linear answers about one’s future. It is much more about creating inner capacity and free from external societal influences, getting to know oneself better. The transitional ritual provides a framework for experiencing our own inner essence as freely as possible without any distraction. To know your core will serve as your basic orientation in life. //

 

 

Once a year, Manuela Bosch guides Vision Quest in the context of Betula & Mamabuche in the Radegasttal nature reserve in Klein Hundorf, North-West Mecklenburg, Germany. The next Vision Quest will take place from 29.8.-5.9.2018. Further dates and information can be found on the internet at www.betulaundmamabuche.org.

 


Visionssuche

Die Rolle der Natur bei der Unterstützung persönlicher Übergangsphasen

von Manuela Bosch

*

Im Laufe eines Lebens haben Menschen verschiedene Übergänge zwischen Lebensstadien und sozialen Zuständen zu bewältigen, zum Beispiel: zwischen Kindheit und Erwachsensein, alleinstehend und in Lebenspartnerschaft sein, zwischen auf Reisen und an einem Ort angekommen sein, zwischen außenstehend und eingeweiht in eine Gemeinschaft sein, zwischen Eltern haben und nichtmehr Kind sein. Aus Erfahrung kann ich sagen, dass einige dieser Phasen auf Grund eines modernen Lebens schwer überschaubar geworden sind. Normen und Grenzen zwischen zu Hause, Partnerschaft, Beruf und Gemeinschaft verschwimmen. Es ist manchmal schwer zu definieren, in welcher persönlichen Übergangsphase ich mich gerade befinde, ganz abgesehen davon, dass wir wohl auch kollektiv und gesellschaftlich in einer großen Umbruchphase sind. Ich nehme an, beides spielt bei unseren persönlichen Herausforderungen zusammen.

Der französische Ethnologe Arnold von Gennep bezeichnet den bewusst praktizierten Übergang in einen neuen Lebensabschnitt als Übergangsritus. Bei vielen Naturvölkern sind diese Übergangsriten fester Bestandteil des
sozialen Lebens. Die Schwellen zwischen den Lebensphasen werden bei diesen Kulturen als eine große persönliche Herausforderung für den Einzelnen verstanden. Diejenigen, die sich darin befinden sind natürlicherweise offener, verletzlicher, anfälliger und zum Teil orientierungsloser, als in einer stabilen Lebensphase. Deshalb sind diese Herausforderungen kein individuelles Thema, das jeder mit sich selbst ausmacht, sondern ein gesellschaftliches Thema, bei dem die Gemeinschaft dabei ist, den Übergang unterstützt. Deshalb gibt es bei vielen indigenen Kulturen rituelle Praktiken, die den Prozess unterstützen. Eines der verbreitetsten solcher Schwellenrituale ist die Visionssuche.

Die Visionssuche, in der Form wie sie heute wieder vermehrt in modernen westlichen Kulturen praktiziert wird, lehnt sich an das Drei-Phasen-Muster für Übergangsrituale von Van Gennep an: der Ablösungsphase, dem Schwellenritual und der Integrationsphase.(1) Die Schwelle ist oft ein vier Tage und vier Nächte dauerndes Ritual in der Natur. Die Ablösungs- und Integrationsphase ist ein mehrere Wochen oder Monate dauernder individueller Prozess, der auf unterschiedliche Weise vorbereitet und begleitet wird.

Die Praxis der Visionssuche kann dabei helfen, sich für den Eintritt in eine neue Lebensphase bewusst auszurichten. Die intensive ablenkungsfreie Erfahrung in der Wildnis wirkt sich positiv auf die geistige, emotionale, körperliche und spirituelle Intelligenz aus. Sie fördert also die idealen Voraussetzungen, um sich großen Lebensfragen zu stellen.

Die meisten von uns führen einen relativ hektischen Lebensstil in einer von Menschen geschaffenen Umgebung voller sozialer und professioneller Anforderungen. Das kann sich auf Dauer ermüdend auf unsere geistige Kapazität auswirken. Die „Attention Restoration Theory“(2) liefert dazu wissenschaftliche Erkenntnisse. Eine natürliche Umgebung kann helfen, unsere geistigen Fähigkeiten zu regenerieren und unsere Kapazität für Entscheidungsfindung zu erhöhen. Nicht nur das bewusste Denken verbessert sich dabei, auch der Zugang zum Unterbewusstsein.

Durch den Kontakt zur Natur verbessert sich auch unser generelles emotionales und körperliches Wohlbefinden. Es gibt zum Beispiel jüngste Forschungen, die belegen, dass das Mikobakterium Vaccae, das weit verbreitet im Boden auffindbar ist, zur vermehrten Ausschüttung von Serotonin führt. Der Neurotransmitter, auch bekannt als Glückshormon, hilft vorbeugend gegen Depression, führt zu Tiefenentspannung und einer Verringerung von angstbezogenen Verhaltensweisen.(3)

Der direkte Kontakt mit der Natur kann uns auch die Erweiterung unserer Vorstellungskraft und den Zugang zu einer spirituellen Ebene und erleichtern. Die Technik der Visionssuche ermöglicht eine tiefe bewusstseinserweiternde Erfahrung. Das funktioniert auch bei dieser Form von schamanischem Ritual ohne die Einnahme von psychoaktiven Substanzen. Denn Entheogene, also halluzinogen wirkende Mittel, kommen natürlicherweise in Pflanzen auf der ganzen Welt vor. Sie können einen positiven Geisteszustand fördern und ein Gefühl der Einheit und Verbindung mit der Welt und den Wesen um uns herum herstellen. In direktem Kontakt mit der Natur wirken Entheogene auch über Einatmen oder Körperkontakt auf unser Serotonin-System. Es reicht, dass wir in der Natur sitzen, unseren Geist klären und unsere Umgebung dadurch in wahrhaftigem Sinne erfahren.(4)

Das hier Beschriebene erklärt den Effekt der Natur im Rahmen einer Visionssuche. Folgende Aspekte des Rituals spielen darüber hinaus noch eine Rolle bei der Unterstützung eines Visionssuchenden – auch Initiand genannt – in seinen neuen Lebensweg.

Es hat eine ganz eigene Kraft, sich Herausforderungen wie Nahrungsverzicht, sozialer Isolation und der wilden Natur zu stellen. Die Geschichte und Energie vom Platz und das Land, auf dem die Visionssuche stattfindet, spielt eine Rolle. Die Ausrichtung auf die eigene Absicht, auf das, was hinter sich gelassen werden möchte und was kommen soll, hat seine eigene Bedeutung. Das rituelle Einbinden der Elemente Erde, Feuer, Wasser, Luft und Äther sind wichtig. Alleine zu gehen, aber auch Teil eines Kreises weiterer Initianden zu sein, ist ein bedeutungsvoller Aspekt. Der Schutz und die Intention der Visionssuche-Leitung, sowie ihre Begleitung bis zur Schwelle, macht etwas aus.

All das sind wichtige Aspekte, wenn wir das Phänomen der Visionssuche erklären wollen. Auf der Ebene der systemischen Prozessbegleitung ist das Erklären und Hinterfragen des Ganzen wohl relevant. Doch letztlich ist gerade das Wissen um das Nichtwissen und das Verbinden mit der ganz eigenen Wahrheit, worum es am Ende eigentlich geht.

Das Ziel der Visionssuche ist nicht, lineare Antworten auf Zukunftsfragen zu erhalten. Es geht viel mehr darum, im inneren Platz zu schaffen und sich frei von äußeren Einflüssen besser kennenzulernen. Das Übergangsritual bietet einen Rahmen, möglichst frei von Ablenkung seinen inneren Wesenskern zu erfahren. Dieser Kern kann als grundlegende Orientierung im Leben dienen. //

*

*

*

Manuela Bosch ermöglicht einmal im Jahr Visionssuchen im Rahmen von Betula & Mamabuche im Naturschutzgebiet Radegasttal in Klein Hundorf, Nord-West Mecklenburg. Die nächste Visionssuche findet vom 29.8.-5.9.2018 statt. Weitere Termine und Informationen sind im Internet unter www.betulaundmamabuche.org zu finden.

 

Fußnoten

(1) Übergangsriten, Arnold van Gennep, 1999

(2) https://www.tandfonline.com/doi/full/10.1080/10937404.2016.1196155

(3) https://qz.com/993258/dirt-has-a-microbiome-and-it-may-double-as-an-antidepressant/

(4) https://positivepsychologyprogram.com/why-nature-positively-affects-your-well-being-and-how-to-apply-it/

 

Picture Sources:

Illustration by 2017 quest participant Nikki Kurt www.nikkikurt.com

Foto taken by Manuela Bosch at Brüggelekopf in Austria

 

 

Posted on June 22, 2018 in Uncategorized

Share the Story

Leave a reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Back to Top